Allgemeine Geschäftsbedingungen für Seminare

Die Firma Allert + Martin Personalmanagement und Organisationskultur (nachfolgend „Veranstalter“ genannt) bietet, teilweise in Kooperation mit Netzwerkpartnern, Seminare an. Der Vertrag zwischen Seminarteilnehmern und Veranstalter kommt gemäß den nachfolgenden Bestimmungen zustande:

1. Allgemein

Die Seminare werden unter fachkundiger Anleitung an den jeweils beschriebenen Orten durchgeführt. Teilnehmerzahl, Dauer und Kosten der jeweiligen Kurse variieren und richten sich nach den Gegebenheiten der jeweiligen Austragungsorte. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Preise sind, wenn nicht ausdrücklich anders bezeichnet, exklusive Mehrwertsteuer. Alle Preise sind freibleibend. Irrtum vorbehalten.

2. Anmeldung

Die Anmeldung zu unseren Seminaren kann online, telefonisch, schriftlich oder per Telefax erfolgen. Nach Zugang der Anmeldung erhalten die Teilnehmer eine Reservierungsbestätigung und eine Rechnung per E-Mail.

3. Teilnahmegebühren

Die Teilnahmegebühr ist auf das in der Rechnung angegebene Konto und unter Einhaltung der Zahlungsfrist zu überweisen. Erst nach dem Zahlungseingang ist die Anmeldung gültig und der Platz fest reserviert.

4. Stornierungen, Absagen, Erstattungen

Bei Absage durch den Teilnehmer bis vier Wochen vor der Veranstaltung wird der eingezahlte Betrag zurück erstattet, bei Absage bis 14 Tage vorher werden 50% zurück erstattet. Bei späteren Absagen ist keine Erstattung mehr möglich. Maßgebend für die zeitliche Berechnung ist hierbei jeweils der Eingang der Stornierung beim Veranstalter. Es entstehen keine Stornogebühren, wenn ein Ersatzteilnehmer benannt wird.

Der Veranstalter hat das Recht, ausgeschriebene Veranstaltungen aus wichtigem Grund abzusagen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor bei einer zu geringen Teilnehmerzahl, Krankheit sowie höherer Gewalt. Eine Absage erfolgt hierbei unmittelbar nach Kenntnisnahme des Grundes für die Absage, in der Regel jedoch spätestens 3 Tage vor Kursbeginn. Bei Absage eines Seminars durch die Veranstalter wird versucht, einen Ersatztermin anzubieten. Sollte dies nicht möglich sein oder der Teilnehmer den Ersatztermin nicht wahrnehmen können und zeigt der Teilnehmer dies gegenüber dem Veranstalter unmittelbar nach Kenntnisnahme des Ersatztermins an, so wird die volle Teilnahmegebühr erstattet.

Soweit der Gesamtzuschnitt der Veranstaltung nicht wesentlich beeinträchtigt wird, berechtigen der Wechsel von Vortragenden, die Reduktion der Anzahl der Referenten aufgrund der Teilnahmerzahlen oder Verschiebungen im Ablaufplan den Teilnehmer weder zum Rücktritt vom Vertrag, noch zur Minderung des Entgelts.

 5. Rechte an den Inhalten und Copyright

Lerninhalte, Lernschritte und entwickelte Maßnahmen und Vorgehensweisen bleiben geistiges Eigentum des Veranstalters.
 Interne Weiterverwendung, Vervielfältigung oder Nutzung durch andere Trainer oder Institute ist nur mit Genehmigung des Veranstalters möglich.

Sollte ein Bild, ein Text, ein Sound oder sonstiges dem Copyright unterliegen, der Eigentümer dem Veranstalter, aus welchen Gründen auch immer, nicht bekannt ist – und berechtigte Ansprüche bestehen – wird der Veranstalter diese Objekte sofort entfernen. Im Falle von Namensrechten und/oder eventuellen Copyrightverletzungen etc. bittet der Veranstalter darum, zur Vermeidung unnötiger Rechtsstreite und Kosten, dies direkt zu kommunizieren.

 6. Haftung

Die Teilnahme an einer Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr.

Eine Haftung gegenüber den Teilnehmern für Schäden, insbesondere für Unfälle, Verluste, Diebstahl und Beschädigungen von Gegenständen und Kraftfahrzeugen übernehmen die Veranstalter nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Es wird keinerlei Haftung für Gesundheitsschäden aufgrund von allergischen Reaktionen nach Verzehr der Speisen und/oder Getränke übernommen.

Bei Schäden durch den Teilnehmer am Equipment inklusive Elektrogeräten wird diesem der Wiederbeschaffungswert in Rechnung gestellt.

7. Schlussbestimmungen

Sollte einzelne Klauseln dieser Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. In diesem Fall wird die nichtige oder unwirksame Klausel durch eine andere, dem wirtschaftlichen Zweck der weggefallenen Regelung in zulässiger Weise am nächsten kommende Bestimmung ersetzt. Im Übrigen findet das geltende deutsche Recht Anwendung.